Willkommen im Oktober 2017!

Altmark-Börde-SalzlandHarzAnhalt-Wittenberg-Leipzig• Mansfeld-Saale-Unstrut

Aktuelle Uhrzeit:


Besucherzähler:
Heute
Gestern
Monat
insgesamt Erfasste Zugriffe - WebCounter by GOWEB
   
Herausgeber:
www.delta-d.de

Historisches Marktspektakel zum Reformationsfest
am 30. und 31. Oktober an Originalschauplätzen in Wittenberg

In diesem Jubiläumsjahr findet das traditionelle historische Marktspektakel anlässlich des Reformationsfestes am 30. und 31. Oktober von jeweils 11 bis 19 Uhr statt.
Die Lutherstadt Wittenberg Marketing GmbH als Veranstalter gestaltet historische Lager gemeinsam mit Wittenberger Vereinen erstmals zu diesem Fest auch auf dem Kirchplatz und in der Mittelstraße. Dort wird eine Bühne stehen, auf der an beiden Tagen die Gruppe „Murkeley“ aus Leipzig musizieren wird.

In der Mittelstraße schlagen das Leucoreadorf Bystrica und der Verein Tertius Gaudens ihre Lager auf und sorgen für Speis und Trank. Rund um die Stadtkirche präsentieren sich u. a. die Wittenberger Landsknechte, die Wolfshunde des Kurfürsten, Landsknechte und Ritter Schwarzer Drachen, die Pratauer bauern und natürlich auch Angebote für kleine Ritter und junge Damen von den Johannitern und dem Verein Räuber, Weiber, Spießgesellen. Diese Aufzählung ist nicht komplett werden doch auch in der Collegienstraße, Schlossund Coswiger Straße allerlei Angebote von Händlern, Wirten und Handwerkern zu finden sein. Selbstverständlich sind auch wieder die Weiber und Kerle von Heureka dabei, die auf dem Marktplatz ein historisches und buntes Treiben zaubern werden.

Das Marktspektakel zum Reformationsjubiläum ist ein Angebot im vielfältigen Programm um den 31. Oktober herum.
Die Geschäfte der Innenstadt haben am 31.10. zusätzlich von 12 bis 17 Uhr geöffnet.

 

www.wittenberger-reformationsfest.de

 

nach oben


Spektakulär!
Eine Lichtperformance zum Reformationsfest

Eingebettet in die Wittenberger Festwoche präsentiert WittenbergKultur e. V. am 30. und 31. Oktober um 18 Uhr ein imposantes optisches und akustisches Highlight.

Die Reformation als emotionales Bilderereignis wird durch den Künstler Ingo Bracke auf der Rathausfassade und der Fassade der Schlosskirche in bewegten Bildsequenzen inszeniert. Es wird ein imposanter Bogen gespannt zwischen Mittelalter, Renaissance, Reformation und Neuzeit. Das Kunstwerk bietet ein emotionales und optisch fulminantes Erlebnis. Mit statischen und bewegten Bildern, die auf die großartige Architektur projiziert werden, verwebt der Künstler visuelle, textliche und musikalische Elemente auf einzigartige Weise.

Der Zuschauer kann die Bildwelten Lucas Cranachs www.wittenberger-reformationsfest.de (wieder-) entdecken oder in den komplex komponierten Soundteppichen bekannte Melodien finden und klassische Musikelemente entdecken. Man kann das Kunstwerk aber auch einfach auf sich wirken lassen und genießen.

Als Installationskünstler kann Ingo Bracke auf eine internationale Karriere zurückblicken: Er schuf großformatige Lichtkunstwerke u.a. in Sydney, Singapur oder Eindhoven.
Ein Schwerpunkt seiner Arbeiten mit Licht sind landschaftsbezogene Großprojekte. So schuf er 2010 und 2014 für ein Alpental eine 3 km lange begehbare Landschaftsmalerei. Für den Loreley-Felsen im Weltkulturerbe oberes Mittelrheintal konzipierte er eine Tetralogie aus Licht, Klang und Performances deren beiden ersten Teile 2008 und 2009 umgesetzt wurden.

Für das Reformationsfest 2017 schuf er ein einzigartiges, transmediales Kunstwerk für alle Sinne.

www.wittenberger-reformationsfest.de

 

nach oben

Tag der Deutschen Einheit
Einige Empfehlungen
Bad Schmiedeberg Kurhaus 15 Uhr Festkonzert Anhaltische Philharmonie Dessau
Diesdorf Freilichtmuseum 10 - 17 Uhr Gr. Altmärkisches Erntefest, Herbstmarkt, Altmärkisches Musikfest
Eisleben St. Andreaskirche 17 Uhr Oratorium „Sola Scriptura - Allein die Schrift“ Leipz. Symphonieorch.
Halle Marktplatz 15 Uhr Konzert zum Tag der Deutschen Einheit - Max Giesinger
Hasselfelde Köhlerei Stemberghaus 11 Uhr Frühschoppen mit Akkordeon
Leipzig Vineta Störmthaler See 11 -15 Uhr Entdeckertour zur Vineta
16.30 Uhr Konzert Rozhinkes
Löderburger See Ferienzentrum 14 Uhr Orig. Blasmusik
Magdeburg Alter Markt 11 - 17 Uhr Rathausfest
Marienborn Gedenkstätte Deutsche Teilung 10 - 17 Uhr Rundgänge & musikal. Unterhaltung
Nedlitz Straußenland 10 - 17 Uhr Grillfest
Stendal Altmärkisches Museum Handwerkermarkt
Tangerhütte Neues Schloss 14 -17 Uhr Führungen
15 Uhr Konzert „Frank Kroll & Freunde“
Tangermünde St. Stephanskirche 16 Uhr Festkonzert
Wittenberg Schlosskirche 15 Uhr Eröffnungskonzert der Orgelfestwoche

nach oben

Die Altmark Oase in Stendal
ein Erlebnis für die ganze Familie

Das Sport- und Freizeitbad Altmark Oase in der Schillerstraße ist für viele die erste Wahl, wenn es um aktive Erholung und Wellness geht.

Ob Sportbecken, Sprungturm, Wellenbecken, Kleinkindbecken Erlebnisrutsche oder Strömungskanal – das AltOa bietet Abwechslung und Spaß für die ganze Familie.

Entspannung pur findet man in der großzügig angelegten Saunalandschaft. Hier laden Dampfsauna, Lichtsauna, Kristallsauna oder Blockhaussauna mit verschiedenen Aufgüssen zum Verweilen ein. Und nach dem Saunagang bringen das Schwallbecken oder das beheizte Außenbecken eine willkommene Erfrischung. Immer am letzten Freitag im Monat findet von 22.00 bis 02.00 Uhr eine Mitternachtssauna mit wechselnden Themen statt.

Neben dem reinen Bade- oder Saunavergnügen bietet das größte Sport- und Freizeitbad im Norden Sachsen – Anhalts aber auch eine riesige Auswahl an Aquakursen zur Steigerung der Fitness und des körperlichen Wohlbefindens an.

Neu im Angebot sind zahlreiche Anwendungen, die in der Wellnessoase im Saunagarten angeboten werden. Im Schwimmbadrestaurant „AUDREY´S“ können sich die Gäste kulinarisch verwöhnen lassen. Ob Tagesangebot, Pommes oder Salatteller - hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Sie suchen ein originelles Geschenk? Wie wäre es mit einem Gutschein für die Altmark Oase. Egal ob online bestellt oder persönlich abgeholt - damit liegen sie immer richtig.

 

www.altoa.de

 

nach oben

Halloween im Zoo Halle – Der Berg spukt!
Gruselwelt mit Feuershow & Pyroeffekten vom 28. bis 31.10.

Bereits ab Samstag, den 28. Oktober, können alle Halloweenfans in die fantastisch- tierische Gruselwelt des Bergzoos eintauchen und diese bis einschließlich 31. Oktober genießen. Der „Gruselzoo“ bietet allerlei Effekte und Dekoration zur Halloweenzeit - ein schaurig-schönes Erlebnis.
Am Vorabend des eigentlichen Halloweenabends, den 30. Oktober, findet im Bergzoo wieder die legendäre „Halloween- Nacht für große und kleine Geister“ statt. Dabei werden die Besucher durch die aufwendige Halloween-Dekoration sowie die Ausgestaltung mit Spezialeffekten im Zoogelände, in eine gruselig-mystische Welt entführt. Performancekünstler in schaurigen Kostümen und ein tolles Rahmenprogramm bieten Spaß und Grusel für jedes Alter. Besucher, die so richtig in Halloweenlaune kommen wollen, können sich bei einem Airbrush- und Schminkteam in gruselige Gestalten verwandeln lassen.
Das große Highlight des Abends ist die große Bühnenfeuershow „Alchemy of Time“, eine spektakuläre Inszenierung aus der Dimension der Zwischenwelt, ein schaurig-schöner Mix aus Feuerartistik, Tanz, Pyroeffekten und poetischen Bildern. Dazu gibt’s phantasiereiche Shows für Kinder mit den abenteuerlichen Reisen von Captain Hook sowie Spaß und Grusel mit der Hexe Krepelkirsche und Räuber Fürchtenix.
Auch hierfür gibt es die äußerst begehrten Tickets schon im Vorverkauf in allen Vorverkaufsstellen sowie online, welche zudem eine Fahrtberechtigung zu und von der Veranstaltung mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln in Halle enthalten. Zudem spart man sich damit das Schlange stehen an der Abendkasse, den für alle Vorverkaufsticketinhaber gibt’s eine Schnelleinlassschleuse hinter der Reilschen Villa am Haupteingang.

Tickets gibt’s in allen bekannten VVK-Stellen oder online unter
zoo-halle.tivents.de

 

nach oben

Ablasspraxis, Tetzelkasten und Michael Kohlhaas
Freiluft-Theaterspektakel und Sonderschau in Jüterbog

War Tetzel, der umstrittene Ablassprediger und Gegenspieler Luthers, ein geldgieriger Schurke oder eher Sündenbock der Reformation? Dieser Frage und damit der Vorgeschichte von Luthers berühmten Thesen nähert sich die Sonderausstellung „Tetzel – Ablass –Fegefeuer“ in Jüterbog an. Die Sonderschau an zwei historischen Standorten, dem Kulturquartier Mönchenkloster und der Nikolaikirche, beschreibt eindrucksvoll die Mentalität der Menschen des späten 15. und frühen 16. Jahrhunderts, erläutert die Luther so verhasste Ablasspraxis im historischen Kontext und räumt mit so einigen verbreiteten Mythen auf. Die Sonderausstellung ist noch bis 26. November für die Besucher geöffnet.

Michael Kohlhaas ist ein weiterer Held dieser Zeit. Der Pferdehändler verschafft sich auf eigene Faust sein Recht und landet auf dem Richtblock. Diese Geschichte wird durch theater 89 in einem Freiluft-Theaterspektakel auf den originalen Schauplätzen in Jüterbog aufgeführt. (Termine: 30. und 31. Oktober)

INFO: Stadtinformation Jüterbog
Tel. 033 72 463 113
www.jueterbog.eu

Anfragen zu Führungen an:
stadtinformation@jueterbog.de

 

nach oben

Meiningen leuchtet – AdelLIGHT und Einkauf bei Kerzenschein
Licht- Experimente | Illumination | Show-Acts | Feuerwerk | Eintritt frei

Nach dem großartigen Zuspruch für „Meiningen leuchtet“ in 2015 und 2016 gibt es 2017 eine Neuauflage des Events wieder in Kooperation von Stadt und Meininger Werbegemeinschaft e.V. Letztere sorgt dafür, dass man in stimmungsvoller Atmosphäre shoppen kann und der Abend mit einem Feuerwerk auf dem Marktplatz furios ausklingt. Illuminationen von Gebäuden und Straßen sowie zahlreiche Einzelveranstaltungen zum Thema LICHT GESTALTEN laden zum Besuch.

Die große Figur (3m) aus den Weiten des Lichts wird Meiningen wieder einen Besuch abstatten, im Schlosshof zum Ritter geschlagen werden und die Begegnung mit den Menschen suchen.

Veranstaltungshighlights:

17:30 Uhr
Max-Reger-Musikschule Schloss Elisabethenburg Meiningens erstes Dunkelkonzert – Ohren auf, Licht aus! Mit der REMAX Jazzband und Solisten der Musikschule

18 – 21 Uhr
Besondere Ausstellungen & neue Präsentationen | Schloss Elisabethenburg Meininger Alpenbilder – shakespeare-d(r)amen Wappen zum Anfassen – Sammlungsneuheiten Königliche Erinnerungen – Jugend fotografiert

21 .00 Uhr
Feuershow mit dem Feuervariete Cedrus Inflamnia | Marktplatz Meiningen

22 .00 Uhr
Helene Fischer Double Dance Show | Marktplatz Meiningen

22 .45 Uhr
Feuerwerk | Marktplatz Meiningen/ Donopskuppe

Das vollständige Programm finden Sie unter
www.meiningen.de

 

nach oben

Das 27. bundesweite Kabarettfestival
3. - 5. November in Aschersleben

Es ist wieder soweit. Zum 27. Mal treffen sich vom 3. bis 5. November über 250 Kabarettisten aus fast allen Bundesländern, um sich im Rahmen der Werkstatt- und Festivalveranstaltungen neue Produktionen anzusehen und sich auszutauschen.

Die Eröffnungsveranstaltung bestreiten am Freitag, dem 3. November, um 20 Uhr, im Bestehornhaus, die Musikkabarettisten „Pigor & Eichhorn“ mit ihrem Programm „Pigor singt. Benedikt Eichhorn muss begleiten.“ Traditionell wird hier der OB Andreas Michelmann, gemeinsam mit der Bundesvereinigung Kabarett e.V., den Kleinkunstpreis der Stadt Aschersleben an den diesjährigen Preisträger übergeben.

Musikalisch geht es auch am Sonnabend, dem 4. November weiter. Um 10 Uhr präsentieren sich im Bestehornhaus im großen Saal, die „Lutken“ aus Weißwasser und das Musikduo „Zwischenspiel“. Hier ist der Eintritt frei. Parallel dazu starten auf 3 Bühnen die Werkstattprogramme, in denen sich bekannte und unbekannte Künstler mit ihren neuen Produktionen ausprobieren. Mit 10 Euro ist man dabei.

Um 18 Uhr zeigen Erik Lehmann und die „Les Bummms Boys“ ihr Programm „Größenwahn - Das Kabarocktical“. Ebenfalls um 18 Uhr meint der Kabarettist und Arzt Lüder Wohlenberg: „Wird schon wieder. Die Hoffnung stirbt zuletzt.“ Den Schlusspunkt wird der Musikkabarettist Armin Fischer um 21.30 Uhr setzen. Der hat „Lust auf Meer“. Wer sich im Anschluss noch in den Kabarettclub begibt, wird dort wieder auf die „Les Bummms Boys“ treffen. Die müssen an diesem Tag gleich 2 x ran und spielen an dem Abend im Club zum Tanz auf.

Karten für alle Kabarettveranstaltungen unter: 034 73 840 94 40. Infos:
www.bundesvereinigung-kabarett.de

 

nach oben


Kabarett „Pigor & Eichhorn“
3. November, 20 Uhr

Bisher ist es ihnen gelungen, es durch ein raffiniertes Outfit zu verheimlichen, aber Pigor & Eichhorn möchten ihr Publikum nicht länger hinters Licht führen: Ja, die beiden sind älter geworden. Es ist diese Mischung aus Provokation und Lust am Neuen, aus ungewöhnlicher Virtuosität in Texten und Musik, aus präziser Beobachtung und gnadenloser Kommentierung des Zeitgeistes, der die beiden so unverwechselbar macht. Ihre Radiokolumne „Chanson des Monats“ ist regelmäßig auf SWR2 und Deutschlandfunk zu hören, und so wird die Tagespolitik ebenso zum Thema wie die Idiotien des Alltags - gerappt, geswingt, gesungen und gebrüllt.
Wer irgendwann seinen Enkeln erzählen will, wie das Musikkabarett im Jahr 2017 so gewesen ist, muss Pigor & Eichhorn gesehen haben!

Karten für alle Kabarettveranstaltungen unter: 034 73 840 94 40. Infos:
www.bundesvereinigung-kabarett.de

 

nach oben


Erik Lehmann & Les Bummms Boys
4. November, 18 Uhr

Vier Jahre standen sie gemeinsam in achtzehn Folgen der legendären Late Night Show „Spätzünder“ auf der Bühne der Herkuleskeule Dresden - jetzt gehen sie mit ihrem Best-of-Programm „Größenwahn - Das Kabarocktical“ auf Tour. Bewaffnet mit viel skurrilschwarzem Humor sowie Gitarre, Schlagzeug, Bass, Posaune und Saxophon stürzen sich die Sechs in den harten Kampf des Unterhaltungs-Showbiz und präsentieren ein Potpourri der guten Laune unter dem Motto „Kabarett mit Kapelle“.
Die Rostocker Jungs von Les Bummms Boys überzeugen mit eigenen Melodien und Texten in einer Mischung aus Pop, Ska, Balkan und Rock und teilen sich die Bühne mit dem Kabarettisten Erik Lehmann, der in zahlreichen Figuren dem Konzert seiner Musikerkollegen Zwangspausen auferlegt. Ein Erlebnis der besonderen Art.

Karten für alle Kabarettveranstaltungen unter: 034 73 840 94 40. Infos:
www.bundesvereinigung-kabarett.de

 

nach oben

Neue Verkaufspräsentation für Kunst in Mitteldeutschland
Kunstmesse HAL ART 2017 - 4./5. November in Halle/Saale

Am 4. und 5. November 2017 trägt die Händel Halle Betriebsgesellschaft mbH die erste Kunstmesse in Halle an der Saale aus. 100 Kunststände und über 120 Künstler verwandeln die Georg-Friedrich-Händel-Halle in ein Podium für Kunst in Mitteldeutschland und darüber hinaus.
Zahlreiche regionale und überregionale kunstinteressierte Besucher, Sammler und Galeristen werden erwartet. Neben der Verkaufsausstellung, bietet die HAL ART Kunstinstitutionen und Vereinen eine Plattform, ihre Arbeit zu bewerben. Ein Rahmenprogramm wird Künstler sowie Besucher in Vorträgen und Podien ansprechen.
Ziel der Verkaufsausstellung ist es, die Kunst- und Galerieszene in Mitteldeutschland zu stärken und einen lebendigen Dialog der regionalen und überregionalen Kunstszene zu fördern.
Am Sonntagnachmittag findet parallel der 4. Neue Hallesche Grafikmarkt statt. In langer Tradition bietet der hallesche Grafikmarkt Kunstliebhabern die Möglichkeit Exponate von 60 Grafikern zu ersteigern.

Die Neugründung der Kunstmesse ist eine Chance für die Region. „Die gute Resonanz auf den Grafikmarkt, den wir in den letzten drei Jahren veranstalten durften, befördert uns in der Idee eine Kunstmesse in Halle zu etablieren. Halle ist eine Kulturhauptstadt und das darf sie ruhig zeigen.“ Kommentierte Ulf Herden, Geschäftsführer der Händel Halle Betriebsgesellschaft mbh sein Vorhaben.
Unterstützt wird die Händel Halle durch die Vereinigung Hallescher Künstler, den Halleschen Kunstverein und den Berufsverband Bildender Künstler Sachsen- Anhalt. Durch das Künstlerkollektiv kunstrichtungtrotha und die Expertise der professionellen Jury sind auch professionelle Kunstschaffende an der Planung der Kunstmesse beteiligt.
Alle Informationen zur Bewerbung sind unter
www.halart.de zu finden.
Des Weiteren sind laufende Informationen unter
www.facebook.com/HALART17/
oder twitter.com/HALART2017 zugänglich.

Messedetails
Kunstmesse HAL ART 2017
4. und 5. November 2017
Georg-Friedrich-Händel-Halle / Salzgrafenplatz 1 / 06108 Halle (Saale)

Öffnungszeiten
Samstag 4.11.2017, 17 - 22 Uhr
Vernissage: 18 Uhr
Sonntag 5.11.2017, 11 - 19 Uhr
Preise: Tagesticket: 6 Euro
Ermäßigt: 4 Euro
4. Neuer Hallescher Grafikmarkt
Sonntag 5.11.2017, 11 - 17 Uhr
Präsentation der Grafiken:
11 - 15 Uhr
Versteigerung der Grafiken:
15 - 17 Uhr

www.halart.de

 

nach oben

Der Fliegenfänger von Magdeburg und andere Geschichten
Stadtrundgänge mit Magdeburger Originalen

Während Hameln seinen Rattenfänger hat, treibt in Magdeburg der Fliegenfänger namens Fliejentuten- Heinrich seine Späße. Als Magdeburger Original ist er stadtbekannt, wer sich ihm anschließt, erlebt eine Stadtführung der anderen, lustigen Art. Seinerzeit verkaufte Fliejentuten- Heinrich mit Leim bestrichene Fliegentüten – heute müssen seine Gäste aufpassen, dass sie ihm nicht auf den Leim gehen! Mit einem Augenzwinkern aber signalisiert der Spaßvogel: „Es ist alles halb so wild.“ Großherzig wie er ist, teilt er gerne ein Bierchen aus, und auch so manche Süßigkeit. Wenn man Glück hat, bringt er auch seine Freunde mit – allesamt Magdeburger Originale mit liebenswerten Macken, Ecken und Kanten.
Die Stunde des Nachtwächters dagegen schlägt abends. Wenn auf dem abendlichen Rundgang seine Stimme und seine Schritte durch Straßen und Gassen hallen, heißt es gut zuzuhören, denn er weiht sein „Gefolge“ in geheimnisumwitterte Geschichten ein, die sich um die über 1.200-jährige Stadt ranken. Sein Revier ist das Domviertel. Vom romanischen Kloster Unser Lieben Frauen aus bricht er auf in Richtung Wachturm Kiek in de Köken auf dem Fürstenwall, Abenddämmerung liegt dann bereits über der Elbe. Auch den Möllenvogteigarten passiert er, und schließlich baut sich die Kulisse des mächtigen Magdeburger Doms vor einem auf. Die Abendstimmung, der Laternenschein tun ihr Übriges, um die Menschen in den Bann zu ziehen.
Fliegentuten-Heinrich und der Nachtwächter – das sind zwei Touren, die unterschiedlicher nicht sein könnten, die aber eines gemeinsam haben: Sie zeigen die Ottostadt Magdeburg aus anderen Blickwinkeln fernab der gängigen Stadtführungen und zaubern – vielleicht noch Tage später – ein belustigtes Schmunzeln auf die Lippen oder lassen die Glieder schaudern. Je nach Gefühlsverfassung.

www.magdeburg-tourist.de/stadtführungen

 

nach oben

Literaturmuseen
im Landkreis Mansfeld-Südharz

Halden. Fördertürme. Industriebauten. 800 Jahre Bergbau und Verhüttung haben weithin sichtbare Spuren in der Region Mansfeld-Südharz hinterlassen. Sachzeugen des Montanwesens werden die Landschaft noch lange prägen. Im Vergleich dezenter, doch gleichermaßen beständig sind die literarischen Spuren, die es im Südwesten Sachsen-Anhalts zu entdecken gibt.
Im beschaulichen Dorf Molmerswende wurde Gottfried August Bürger geboren. Die Lügengeschichten seines Barons von Münchhausen sind weltbekannt. Weltruhm erlangte auch der aus Wiederstedt stammende Frühromantiker Novalis. Seine „Hymnen an die Nacht“ oder der „Heinrich von Ofterdingen“ waren epochenprägende Texte. Literat im weiteren Sinne und doch von globaler Geltung war auch der Reformator Martin Luther, der in Eisleben geboren wurde und in Mansfeld aufwuchs. Der Ton von Luthers Bibelübersetzung verlieh nachfolgenden Schriftstellergenerationen deutlich Prägung. Der aus Sangerhausen stammende Theaterregisseur und Schriftsteller Einar Schleef war in vielen Künsten zu Hause. Und Goethe schrieb Teile seiner „Iphigenie auf Tauris“ auf Burg & Schloss Allstedt.

Der literaturhistorische Reichtum im Landkreis Mansfeld- Südharz spiegelt sich auch in der Museumslandschaft wider. Novalis, Bürger, Schleef, Goethe und Luther – all diesen Persönlichkeiten sind Museen und Ausstellungen in der Region gewidmet.
Doch es gilt auch, neues Interesse am Schreiben zu wecken. Der Museumsverbund Erlebniswelt Museen versucht, auch jungen Menschen einen Zugang zu literarischen Texten zu ermöglichen. So werden im Rahmen von jährlichen Schreibwettbewerben die besten Einsendungen von Schülerinnen und Schülern aller Jahrgangsstufen prämiert.
Mansfeld-Südharz besitzt neben seinen landschaftlichen Reizen auch eine vielfältige Museumslandschaft: von Industriekultur über Geschichte und Kulturgeschichte – bis hin zur Literatur von Weltrang.

Weitere Informationen:
www.erlebniswelt-museen.de

 

nach oben

ROTKÄPPCHEN SEKTIVAL 2017:
Musik, Show & Kabarett im Lichthof der Sektkellerei in Freyburg

Es ist eine unvergleichliche Erfolgsreihe in Sachsen-Anhalt: Seit mehr als 20 Jahren schon gehen Kultur und Sektgenuss in der historischen Rotkäppchen Sektkellerei eine einzigartige, stilvollprickelnde Beziehung ein. Das abwechslungsreiche Sektival-Programm 2017 bietet wieder einen gelungenen Mix beliebter Künstler aus Musik, Show und Kabarett. Die Veranstaltungen im Herbst 2017:
08.09., 20 Uhr Rotkäppchen- Party zum Winzerfest 09./10.09, 10 Uhr Rotkäppchen- Party zum Winzerfest 17.09., 16 Uhr Die große Johann Strauß Gala
23.09., 19.30 Uhr „Franziska“
30.09., 19.30 Uhr Kabarett Chin Meyer
01.10., 17 Uhr Smetana- Philharmonie
07.10., 19.30 Uhr „Marshall & Alexander“
14.10., 19.30 Uhr „Magie der Travestie“
20.10., 19.30 Uhr Glenn Miller Orchestra
26.10., 19.30 Uhr Luftwaffenmusikkorps Erfurt
28.10., 19.30 Uhr Kabarett „academixer“
04.11., 19.30 Uhr Comedy „Baumann & Clausen“
18.11., 19.30 Uhr Kabarett Matthias Tretter
16.12., 19.30 Uhr Kabarett „Ranz & May“

Die Tickets sind im Online- Ticketshop auf
www.rotkaeppchen-sektkellerei.de erhältlich. Hier können Gäste direkt ihre Wunschplätze auswählen und ihre Tickets direkt ausdrucken.

 

Smetana Philharmonie
mit hochkarätigem Programm

Am Sonntag, dem 01.10.2017, um 17 Uhr, darf man sich im Lichthof der Rotkäppchen Sektkellerei in Freyburg auf eine „Italienische Operngala“ freuen. Hochkar&aum
l;tige internationale Gesangssolisten präsentieren ein abwechslungsreiches Konzertprogramm mit den schönsten Arien, Duetten und Ouvertüren aus den beliebtesten Opern von Giuseppe Verdi, Giacomo Puccini, Gioachino Puccini und anderen großen Komponisten.
Die Gesangssolisten werden von der renommierten Smetana Philharmonie Prag begleitet. Das seit 2014 bestehende Orchester gastiert regelmäßig in nahezu allen bedeutenden Musikzentren Deutschlands und ist auch durch Auslandskonzerte bekannt. Die musikalische Leitung übernimmt der Dirigent Hans Richter.
Liebhaber des italienischen Opernfachs sollten sich das Konzert keinesfalls entgehen lassen.

 

www.rotkaeppchen-sektkellerei.de

 

„Marshall & Alexander“
feiern 20 Jahre in Freyburg

Im Jahre 1997 begann eine fulminante Karriere von zwei herrlichen Stimmen aus dem Badischen Land. Niemand hätte geglaubt, dass sich eine Formation aus zwei so starken Individualisten so lange in diesem hart umkämpften Geschäft halten kann. Marc Marshall: „Die ersten fünf Jahre waren schwer. Wir hatten viele Fernsehauftritte, aber nur Wenige wollten uns live erleben!“ Und Jay Alexander ergänzt: „Oh ja, und einige sogenannte Fachleute haben gesagt: Finger weg. Das wird nie was mit den Beiden.“
„Viel Arbeit, Disziplin und Glück, aber auch fantastische Fans haben uns dann doch zu diesem Jubiläum geführt. Natürlich sind wir auch nicht ganz untalentiert“, antwortet Marc Marshall.
Goldene CD‘s und unzählige TV-Auftritte haben das Duo national und international bekannt gemacht. Ihre Passion ist und bleibt aber das Live- Erlebnis. Bei den Konzerten erzeugt der Zusammenklang der Stimmen immer wieder Gänsehaut.
Zum 20-jährigen Jubiläum werden die Meistersänger die großen Melodien ihrer Karriere präsentieren. Jay Alexander: „Es werden fast ausschließlich original Marshall & Alexander Lieder erklingen. Lieder, die wir kreiert haben, die für uns geschrieben wurden.“
Marc Marshall: „Das wird sehr emotional. Kaum eine Ehe schafft eine so lange Zeit. Wir haben in den zwanzig Jahren mehr Zeit als viele Ehepaare miteinander verbracht.“
Samstag, 07.10., 19 .30 Uhr Sektkellerei Rotkäppchen

 

www.rotkaeppchen-sektkellerei.de

 

nach oben

Das Diakonissen-Mutterhaus Elbingerode
und das Freizeit- und Erholungshaus Tanne

Das Diakonissen-Mutterhaus in Elbingerode ist heute ein bleibendes Zeugnis einer gelebten Idee. Hier tauchen Sie ein in die Geschichte und Gegenwart eines Diakonischen Werkes und einer Gemeinschaft evangelischer Schwestern, die in Elbingerode über Generationen Aufbauarbeit geleistet und bis heute das Stadtbild geprägt hat.

Diakonissen sind Botschafterinnen des Glaubens
Im Deutschen Gemeinschafts-Diakonieverband, wird der Hauptakzent auf die missionarische Diakonie gesetzt. Es geht vor allem um die Verbindung von Glaube und Nächstenliebe. Es gehört zur Wesensäußerung der Diakonissen, dass sie in ihrem Aufgabenbereich auch predigen und Andachten halten.

Zur Geschichte
Nachdem ca. 300 Schwestern 1920 das polnische Vandsburg verlassen mussten und eine neue Heimstatt suchten, wurden sie in Elbingerode fündig. Hier erwarben sie im März 1921 ein großes Waldgrundstück mit einem dazugehörigen ehemaligen Kurhotel. Als die Räumlichkeiten nicht mehr ausreichten, setzte sich die damalige Oberin Schwester Klara Sagert für einen Mutterhausneubau in Elbingerode ein. Architekt Godehard Schwethelm baute das Haus im damals modernen Bauhausstil zweckmäßig, schlicht, zeitlos und funktional. Es wurde am 09. und 10. Juni 1934 eingeweiht.

Die umfangreichen Angebote
Mit den Angeboten möchte die Gemeinschaft des Diakonissen-Mutterhauses Menschen ermöglichen, mit dem Wort Gottes in Verbindung zu kommen. Dazu dienen:
drei Mal wöchentlich die Mutterhaus-Andachten, der sonntägliche Gottesdienst, Konferenzen, Vortragsabende und musikalische Veranstaltungen.

Besucher des Diakonissen-Mutterhaus kommen in den Genuss weiterer interessanter Angebote:
So betreibt der Francke-Verlag eine Buchhandlung im Haus, finden wechselnde Ausstellungen in der Galerie und Hausführungen durch das im Bauhausstil geschaffene Diakonissen-Mutterhaus statt.

Gastronomie:
Im Rahmen einer Führung oder Besichtigung können Mahlzeiten (z.B. Mittagessen oder Kaffee und Kuchen) für eine Tagesgruppe dazu bestellt werden. Mahlzeiten, die während eines Aufenthaltes in unserem Gästehaus Tanne gewünscht sind, werden über die Rezeption bestellt. Für besondere Anlässe wird auch ein festliches Buffet bereitgestellt. Vegetarische Kost und weitere Sonderkost sind möglich.

Kontakt:
Diakonissen-Mutterhaus Neuvandsburg des DGD e.V.
Unter den Birken 1
388 75 Elbingerode
Tel.: 039454 -80
Fax: 039454 -812 03
E-Mail: info@neuvandsburg.de
Internet: www.mutterhaus-elbingerode.de

 

nach oben

Die Lampion-Nacht
am 02.10. in Halle

Die traditionelle Lampion- Nacht hat sich insbesondere bei den kleinsten Besuchern und ihren Eltern zum Publikumsrenner entwickelt. Zur Lampion-Nacht wird der Bergzoo für diese zu einer magischen Welt, welche Kinderaugen zum Leuchten bringt! Dazu präsentiert er sich im Schein von Lampions und Fackeln, mit phantastischen Figuren, Musik, Puppenspiel und dem großen Lampionumzug. Als Highlight gibt‘s ein Gute-Nacht Programm zum Mitmachen und Träumen. Tierhäuser und Anlagen bleiben bis 21 Uhr geöffnet. Kosten: nur Zooeintritt
Termin: 02.10., 17 - 21 Uhr

www.zoo-halle.de

 

nach oben

Die GRÜNE ZITADELLE von Magdeburg
ein Hundertwasser Architektur Projekt

Friedensreich Dunkelbunt Regentag Hundertwasser (1928 - 2000), sein Name ist Programm und seine Kunst so bunt und augenfällig, dass sie Jung und Alt begeistert. Dies alles vereint in der GRÜNEN ZITADELLE von Magdeburg, seinem letzten fertig konzeptierten Bauwerk und nach seinem eigenen Worten „…schönsten und Bau…“ Hundertwassers Bauwerk ist somit ein begreifbares Paradies für jeden - ein Paradies, in dem man nicht nur wohnen, arbeiten, einkaufen, staunen und genießen sondern auch Führungen mit Besichtigung einer Musterwohnung wahr nehmen kann.

Die Führung illustriert anschaulich die Entstehung eines der letzten Architektur- Projekte von Friedensreich Hundertwasser - von der ersten Idee bis zum fertig gestellten Bauwerk. Bei einem Rundgang um das Bauwerk und durch ausgewählte Innenbereiche lernen Sie zugleich, exemplarisch für alle Bauten Hundertwassers, die architektonischen Anliegen des Künstlers kennen.

Öffentliche Führungen sind:
April bis Oktober:
Montag bis Freitag
11:00, 15:00 und 17:00 Uhr
Samstag und Sonntag
11:00 bis 17:00 Uhr (stündlich)

November bis März:
Montag bis Freitag
11:00 und 15:00 Uhr
Samstag und Sonntag
11:00, 13:00 und 15:00 Uhr

Dauer: 1 Stunde
Kosten: 7 € inkl. MwSt., ermäßigt 6 € pro Person, Kinder/Schüler ab 6 bis 14 Jahre 3 €
Treffpunkt: in der INFO Kunstreich im großen Innenhof der GRÜNEN ZITADELLE VON MAGDEBURG

Bei angemeldeten Gruppen ist es möglich, inhaltliche Schwerpunkte bei der telefonischen Anmeldung abzusprechen.

InsiderTipp: Wie wär´s mit einer Führung zur Firmenweihnachtsfeier? Dauer 1 Stunde, 8,50 € pro Person inkl. einem Weihnachtsgeschenk oder einer Tasse Punsch. (Mindestteilnehmer Zahl 10 Personen), Buchungscode: HWGZ-17

Anmeldung für alle Führungen Telefon: 0391 62 0 86 55 oder Mail: info@hundertwasser-magdeburg.de

www.hundertwasser-magdeburg.de

 

nach oben

Jugendmusikfest Sachsen-Anhalt
22 Veranstaltungen in 15 Orten

Jung, vielstimmig, mitreißend: Vom 8. September bis 3. Oktober bereitet das Jugendmusikfest Sachsen-Anhalt dem musikalischen Nachwuchs zum 22. Mal die Bühne. Unter dem Slogan „Viva la Musica!“ werden u.a. Kirchen, Konzertsäle und Theater zur Kulisse für besondere musikalische Begegnungen. Die 15 Veranstaltungsorte erstrecken sich über das gesamte Landesgebiet Sachsen-Anhalts.
Das Eröffnungskonzert ist bereits einer der Höhepunkte: In der Ulrichskirche in Halle ertönen unter dem Titel „Missa Papae Marcelli“ u.a. die gleichnamige Messe von Giovanni Pierluigi da Palestrina und „A Little Jazz Mass“ von Bob Chilcott. Weitere Schwerpunkte sind die Auftritte des renommierten Jugendjazzorchesters Sachsen-Anhalt, die traditionsreichen In capella-Konzerte in Kirchen Sachsen-Anhalts sowie die Solistenkonzerte, bei denen Preisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ gemeinsam mit dem Philharmonischen Kammerorchester Wernigerode auftreten. Den Schlussakkord setzt das Konzert „Makin’ Jazz“.
Das Jugendmusikfest Sachsen- Anhalt ist ein deutschlandweit einzigartiges Format.

www.jugendmusikfest.de

 

nach oben

Sommerferien - Schlechtes Wetter - Was nun?
Das HaWoGe-Spiele-Magazin Halberstadt - der Indoor-Spielplatz

Halberstadt hat für schlechtes Wetter in den Sommerferien eine tolle Alternative. Das HaWoGe-Spiele-Magazin ist Deutschlands schönster barrierefreier Indoor-Spielplatz und hat in den Sommerferien wie folgt geöffnet:
27. Juni bis 13. August
täglich von 10 bis 19 Uhr.
Nur montags ist immer geschlossen!!!

Beachten Sie auch unsere tolle Sommerkarte für 55,00 Euro für Besucher im Spiele-Magazin oder 10 Personen, gültig von Juli bis September 2017!

Außerdem:
Mittwochs ist OMA-OPA-Tag
Oma und/oder Opa zahlen nur 2,00 € statt 6,50 €.v
Donnerstags ist Geburtstagszimmertag - alle Geburtstagszimmer kosten nur die Hälfte!
Bei 3.000 m² Spielfläche über 3 Etagen ist für jeden etwas dabei. Wir haben Spielangebote für Kids und Jugendliche aller Altersklassen mit und ohne Handicap.

Es warten ein Mega Fun-Park, 500 m² Teenie-Game-Zone, 180 m² Kleinkinder-Bereich und eine tolle Trampolin-Area auf Euch.

Eltern und Großeltern können in der Gastronomie oder auf der Freiterrasse entspannen während die Kids spielen. Natürlich können auch die Erwachsenen mitspielen, denn viele unserer Spielgeräte sind erwachsenentauglich!

Kommen Sie in Halberstadt, Erbereschenhof 5, vorbei, denn Deutschlands schönster Indoor-Spielplatz, das HaWoGe-Spiele-Magazin, hat nicht ohne Grund bereits drei Auszeichnungen erhalten.

Telefon: 03941 621213 0
www.hawoge-spiele-magazin.de

 

nach oben

Glaube Orte Zeugnisse
Zwei neue Ausstellungen im Museum Schloss Neuenburg

Die um 1090 errichtete Neuenburg und die alte Kulturlandschaft an Saale und Unstrut sind ein Glaubenszeugnis. Vom 1. April bis zum 31. Oktober widmen sich im Museum Schloss Neuenburg gleich zwei Ausstellungen dem Glauben und den Menschen – und das an einem historischen Glaubensort. Das Museum lädt Sie auf eine Zeitreise von der Ur- und Frühgeschichte, durch das Mittelalter bis zu den Unruhen der Reformationszeit ein.

Der unbekannte Gott
Rätselhafte Glaubenswelten

Ein keltisches Götterbild? Ein völkerwanderungszeitlicher Götze? Oder doch eine romanische Skultpur? Der Haingott von der Neuenburg gibt viele Rätsel auf. In welcher Zeit wurde er geschaffen? Wie sahen die Glaubenswelten der Menschen an Saale und Unstrut in jenen Zeiten aus? Begeben Sie sich auf eine archäologische Spurensuche durch Kult, Ritual und Glaube!
Sonderausstellung im Bergfried „Dicker Wilhelm“ Dienstag bis Sonntag 10 -18 Uhr

Die verehrte Heilige
Die Neuenburger Doppelkapelle und Elisabeth von Thüringen

Die Neuenburg ist ein authentischer Ort der Landgräfin Elisabeth von Thüringen - in der Doppelkapelle betete sie! Und hier wurde sie auch verehrt. Die mannigfachen Formen des hoch- und spätmittelalterlichen Elisabethkultes werden durch herausragende Exponate am authentischen Ort gezeigt. Doch auch der Ort selbst wird im Fokus stehen: Ein Kleinod von Architektur und Glaube ist die hochmittelalterliche Neuenburger Doppelkapelle. Ihren Ruhm verdankt sie der außergewöhnlichen romanischen Bauzier. Erstmals wird das Armreliquiar der hl. Elisabeth auf der Neuenburg präsentiert. Das kostbare Reliquiar ist um 1240 entstanden und damit eines der frühesten Zeugnisse der Elisabeth-Verehrung.
Sonderausstellung in der Doppelkapelle und im historischen Museum - täglich 10- 18 Uhr

Kulturstiftung Sachsen-Anhalt
Schloss Neuenburg
Schloss 1
06632 Freyburg (Unstrut)
Telefon: 0344 64 355 30

www.schloss-neuenburg.de
www.glaube-orte-zeugnisse.de

 

nach oben

„Aus der Tiefe geboren“
Sonderschau Arche Nebra

Seit zehn Jahren dreht sich im Besucherzentrum am Fundort der Himmelsscheibe von Nebra alles um die berühmte Bronzescheibe, die 1999 auf dem Mittelberg bei Nebra gefunden wurde. Passend dazu widmet sich auch die „Jubiläumsausstellung“ in der Arche Nebra der Scheibe. Die neue Sonderschau „Aus der Tiefe geboren – Die Himmelsscheibe von Nebra“ erzählt ab 7. April 2017 von der Herkunft des Himmelsscheibenkupfers – eine spannende Geschichte rund um bronzezeitlichen Bergbau im Ostalpenraum, Kupferhandel und die „Fürsten der Bronzezeit“.

Das Kupfer der Himmelsscheibe von Nebra stammt aus dem Ostalpenraum – das haben Analysen gezeigt. Im Salzburger Land wurde schon vor rund 4.000 Jahren Bergbau in großem Stil betrieben. Die Spuren dieses vorgeschichtlichen Bergbaus sind bis heute sichtbar. Ganze Bergwerke sind noch erhalten und in einigen Fällen sogar begehbar.

Die Arche Nebra zeigt ab 7. April 2017 in Kooperation mit dem Keltenmuseum Halle in die Sonderschau „Aus der Tiefe geboren – Die Himmelsscheibe von Nebra“. Anhand von wertvollen Originalfunden aus den Bergwerken des Mitterberger Gebietes – zu sehen ist u.a. ein hölzerner Zirkel aus dem 14. - 13. Jh. v. Chr. zur Vermessung untertage – beleuchtet die Schau, wie man sich den prähistorischen Kupferbergbau vorstellen muss und auf welchen Wegen das Kupfer von einer ostalpinen Erzlagerstätte in den mitteldeutschen Raum gelangt sein mag. Vom Mitterberg zum Mittelberg – zwischen dem Fundort der Himmelsscheibe und dem Herkunftsort ihres Kupfers liegen etwa 600 km. Die Eliten verstanden es, von der Distribution des Kupfers in ganz Europa zu profitieren. Ihre Macht und ihr Reichtum spiegeln sich in entsprechenden archäologischen Funden wider. Nicht zuletzt die Himmelsscheibe von Nebra, die in der Sonderschau als Masterkopie gezeigt wird, beweist, zu welchen beeindruckenden technischen und organisatorischen Leistungen der bronzezeitliche Mensch fähig war.

Ein umfangreiches Begleitprogramm mit Vorträgen, Thementagen, Aktionen für Kinder u.v.m. ergänzt die Schau. Die Anmeldung zu allen Veranstaltungen ist ab sofort möglich. Ebenso können Führungen durch die Sonderschau sowie Kombi-Führungen inklusive Planetarium gebucht werden. www.himmelsscheibe- erleben.de

www.himmelsscheibe-erleben.de

 

nach oben

Freizeitplaner für Altmark, Magdeburg, Harz, Anhalt, Halle an der Saale, Burgenland, Saale-Unstrut
Wetter:



 


 

Die aktuelle Ausgabe finden Sie auch auf: